Banner zum Projekt Notinsel 19.04.2010

Leopoldshöhe richtet 55 Notinseln für Kinder ein


Erstellt am 19.04.2010
Als erste lippische Kommune beteiligt sich die Gemeinde Leopoldshöhe an dem Projekt „Notinsel“ der Stiftung Hänsel + Gretel. Im Eingangsbereich von 55 ganz unterschiedlichen Gebäuden, wie beispielsweise Einzelhandelsgeschäften, Banken und Apotheken, prangt seit kurzem das Notinsel-Zeichen, das allen Kindern signalisiert: „Wo wird sind, bist Du sicher“.
Gewalt und Übergriffe an Kindern sind ein wachsendes Problem in unserer Gesellschaft und begegnen uns leider immer wieder auch in unserem Umfeld. Hier soll das Projekt Notinsel ein Gegengewicht bilden. Die Notinsel schafft für Kinder, die sich bedroht fühlen und Hilfe benötigen, einen Zufluchtsort, an dem ihnen geholfen wird. Doch auch die kleinen Wehwehchen und der verpasste Bus werden bei den Notinsel-Partnern ernst genommen. Jedes Notinsel-Partnergeschäft hat eine Selbstverpflichtung unterschrieben und Anweisungen für den „Ernstfall“ erhalten, so dass alle Beteiligten wissen, wie den Kindern am besten geholfen werden kann.
Initiiert wurde die Umsetzung des Projektes in Leopoldshöhe vom FamilienServiceBüro der Gemeinde. Anfang des Jahres hatten die Mitarbeiter/innen die Einzelhändler angeschrieben und sind sofort auf positive Resonanz gestoßen. Die Schirmherrschaft übernahm die Manfred-Kaulen-Stiftung, weitere Sponsoren sind das FamilienServiceBüro der Gemeinde Leopoldshöhe, die Firma Leocom, die Sparkasse Lemgo, die Volksbank Bad Salzufeln sowie die Volkshochschule Lippe-West.
Weitergehende Informationen sowie eine Übersicht über sämtliche Notinseln in der Gemeinde Leopoldshöhe finden Sie hier. Ansprechpartner für Leopoldshöhe ist Wolfgang Strauß vom FamilienServicebüro (Tel.: 05208/991-196).